Gesichts- und Kieferverletzungen

Bei der Mehrheit aller Unfälle ist unter anderem der Kopf betroffen. Im Kiefer-Gesichts-Bereich sind Zahnschädigungen am häufigsten, jedoch kann auch der knöcherne Schädel stark betroffen sein.

Zahn-, Mund- und Kieferverletzungen stellen nicht nur ein medizinisches Problem dar, die meisten Betroffenen fühlen sich auch ästhetisch und psychisch belastet.

Durch Schwellungen und Blutergüsse werden Verletzungen von Laien häufig nicht sofort erkannt oder ernst genommen – dennoch können sie zu Folgeschäden wie Doppeltsehen oder Asymmetrien im Gesicht führen. Durch die Nachbarschaft von wichtigen Nerven, der Halswirbelsäule und der Atemwege können Verletzungen im Gesichts- und Kieferbereich mitunter auch lebensgefährliche Folgen haben.

Mithilfe von modernen Bildgebungsverfahren wie der digitalen Volumentomographie (DVT) ist der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg in der Lage, die Verletzungen genau zu lokalisieren und die optimale Behandlung computergestützt und exakt zu planen.

GAP-Prevent