Nachsorge und Pflege

Gute Nachsorge und Pflege bilden die wichtigste Voraussetzung für eine lange Haltbarkeit Ihrer Implantate. Vieles können und müssen Sie zu Hause erledigen. Mit professioneller Hilfe gehen Sie auf Nummer sicher.

Pflege durch den Patienten

Wenn die Implantate erst eingeheilt sind, unterscheidet sich ihre Pflege nicht wesentlich von der ganz normalen Mundhygiene: als Minimum sollte der Patient morgens und abends jeweils drei Minuten die Zähne putzen.

Professionelle Zahnreinigung (PZR)

Bei allen Menschen kommt es nach und nach zu Zahnbelag. Die sogenannte „Plaque“ besteht aus Milliarden von Bakterien, die einen regen Stoffwechsel entwickeln. Dabei werden isolierte Kohlenhydrate verwertet und Säuren sowie Zellgifte ausgeschieden.

Diese aggressiven Substanzen können Zahnschäden (Karies), Zahnfleischentzündungen (Gingivitis) bis hin zum Knochenabbau (Parodontitis) verursachen und auch Implantate oder Prothetik angreifen. Noch mehr als beim natürlichen Zahn ist es daher wichtig, das Gebiss regelmäßig von diesen Belägen zu befreien, die man durch heimisches Zähneputzen nicht vollständig entfernen kann.

Für unsere Patienten gilt die Empfehlung, mindestens zwei mal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen.

GAP-Prevent